Hansestadt Stade

Frischer Wind im Norden

Amtsbestattungen

Ansprechpartner/in
Herr Lars BinckeStandort anzeigen
Hagedorn 6, Zimmer 53 // EG
21682 Stade
Telefon: 04141 401-287
Telefax: 04141 401-145
E-Mail: oder
Herr Stepan SonnemannStandort anzeigen
Hagedorn 6, Zimmer 53 // EG
21682 Stade
Telefon: 04141 401-283
Telefax: 04141 401-145
E-Mail: oder

Allgemeine Informationen

Statue © Bild erstellt durch Flicker User GLEN unter Creative Commons Lizenz 2.0 (CC BY 2.0)Bestattungspflicht

In Niedersachsen besteht die Bestattungspflicht nach dem Niedersächsischen Bestattungsgesetz (Nds. BestattG).

Demnach sind Verstorbene spätestens acht Tage nach dem Tode entweder zu bestatten oder zu kremieren und die Urne anschließend binnen vier Wochen zu bestatten (§ 9 Nds. BestattG).

Die nächsten Angehörigen der/des Verstorbenen sind nach dem Bestattungsgesetz verpflichtet, für die Bestattung zu sorgen. Dabei gilt folgende Reihenfolge:

1. Ehegattin oder der Ehegatte oder die eingetragene Lebenspartnerin oder der eingetragene Lebenspartner,

2. Kinder,

3. Enkelkinder,

4. Eltern,

5. Großeltern und

6. Geschwister.

Diese gesetzliche Verpflichtung hat nichts mit dem Erbe zu tun und besteht auch, wenn dieses ausgeschlagen wurde.

Ebenso besteht die Verpflichtung auch dann, wenn vor dem Tod der/des Verstorben lange Zeit kein Kontakt mehr bestand.

   
Verfahrensablauf

Bestattung von Amts wegen

Falls jemand in Stade verstirbt und innerhalb der 8-Tage-Frist

  • keine Angehörigen zu ermitteln sind,
  • die verpflichteten Angehörigen die Bestattung nicht veranlassen oder
  • die verpflichteten Angehörigen aus besonderen Gründen nicht in der Lage sind, die Bestattung zu veranlassen, 

wird die Bestattung durch die Hansestadt Stade durchgeführt.

Es handelt sich hierbei um eine Gefahrenabwehrmaßnahme, da von einer unbestatteten Leiche Gesundheitsgefahren ausgehen.

Gleichzeitig wird ggf. weiterhin versucht, die o.g. Angehörigen zu ermitteln.

   

Art der Bestattung

Der/die Verstorbene wird im Falle einer Amtsbestattung kremiert und anonym auf dem Friedhof Geestberg beigesetzt.

Es handelt sich hier um eine günstige, und dennoch würdige Bestattungsform, die in der Folge keine Pflegekosten für die Grabstätte entstehen lässt.

Sofern Wünsche der/des Verstorbenen etwa nach einem kirchlichen Begräbnis oder der Ablehnung einer Einäscherung bekannt sind, werden diese berücksichtigt.

Eine Trauerfeier findet nicht statt.

Sofern jedoch Freunde, Bekannte oder Kollegen der/des Verstorbenen eine Trauerfeier oder Abschiednahme wünschen und bereit sind, die hierfür zusätzlich entstehenden Kosten zu tragen, besteht in der Regel die Möglichkeit, diese in direkter Absprache mit dem Bestatter durchzuführen.

   
Welche Gebühren fallen an?

Kosten

Die Kosten der einer Amtsbestattung werden mittels Kostenbescheid den bestattungspflichtigen Angehörigen der/des Verstorbenen auferlegt.

Dabei ist zu beachten, dass zu den eigentlichen Auslagen für die Bestattung (Kosten für Bestatter, Friedhofsgebühren, etc.) zusätzlich Verwaltungsgebühren in nicht unerheblicher Höhe anfallen.

Es ist somit falsch anzunehmen, dass das Herbeiführen einer Amtsbestattung durch Nichthandeln für die Bestattungspflichtigen Angehörigen günstiger sei, als die Beauftragung eines Bestatters mit der Durchführung eines schlichten Urnenbegräbnisses.

Die Kosten werden gesamtschuldnerisch erhoben, d.h. die Hansestadt Stade wendet sich mit der gesamten Kostenforderung an nur einen von ggf. mehreren vorhandenen Bestattungspflichtigen.

Was sollte ich noch wissen?

Kostenbeihilfe

Sofern den bestattungspflichtigen Angehörigen aufgrund ihrer finanziellen Verhältnisse nicht zugemutet werden kann, die Kosten einer Bestattung zu tragen, haben Sie die Möglichkeit beim Sozialamt des Landkreises Stade eine Beihilfe zu den Bestattungskosten zu beantragen.

zurück

Infobereich

Veranstaltungen


Logo Stade Marketing und Tourismus GmbH © Stader Tourismus GmbHMehr Informationen über aktuelle Veranstaltungen erhalten Sie unter

http://www.stade-tourismus.de


WebCam Stade