Hansestadt Stade

Frischer Wind im Norden

Ausnahmegenehmigungen für Handwerker

Ansprechpartner/in
Frau Lisa TietjensStandort anzeigen
Hagedorn 6, Zimmer 66 // EG
21682 Stade
Telefon: 04141 401-286
Telefax: 04141 401-282
E-Mail: oder
Herr Danilo HirschStandort anzeigen
Hagedorn 6, Zimmer 152 // 1. OG
21682 Stade
Telefon: 04141 401-296
Telefax: 04141 401-282
E-Mail: oder

Allgemeine Informationen

Es besteht die Möglichkeit, Handwerksfirmen, die andere Betriebe im Innenstadtbereich der Hansestadt Stade anfahren müssen, eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen.

Die Ausnahmegenehmigung kann grundsätzlich nur von solchen Handwerksbetrieben beantragt werden, die auf die Nutzung von schweren Werkzeugen und Materialien angewiesen sind. Die Ausnahmegenehmigungen werden einzelfallbezogen erteilt.

Wer erhält eine Ausnahmegenehmigung

  •  Dachdecker
  •  Einbau von genormten Baufertigteilen
  •  Feuerungs- und Schornsteinbauer
  •  Gärtner
  •  Gas- und Wasserinstallateure
  •  Gebäudereiniger 
  •  Gerüstbauer 
  •  Glaser
  •  Kachelofen- und Luftheizungsbauer
  •  Kälteanlagenbauer
  •  Klempner
  •  Landschaftsbauer
  •  Maler und Lackierer 
  •  Maurer
  •  Raumausstatter
  •  Rohr- und Kanalreiniger
  •  Rolladen- und Jalousiebauer
  •  Schilder- und Lichtreklamehersteller
  •  Schornsteinfeger
  •  Tischler
  •  Parkettleger
  •  Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer
  •  Zentralheizungs- und Lüftungsbauer
  •  Zimmerer

Der Antrag kann gerne als PDF- Datei per Email gestellt werden!!!

Welche Gebühren fallen an?

Die Gebühren für eine Genehmigung mit Fußgängerzone betragen 150,00 €/Jahr.

Die Gebühren für eine Genehmigung ohne Fußgängerzone betragen 100,00 €/Jahr.

Bei kürzer Genehmigungsdauer beträgt die Gebühr 5,00 € / Tag bzw. 51,00 €/Monat.

Zahlungsarten
  • Barzahlung
  • Lastschrift
zurück

Infobereich

WebCam Stade

Corona Bürgertelefon

Corona Bürgertelefon © Landkreis Stade© Landkreis Stade

bevor nichts mehr geht © Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung© Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung