Stade

Vorschaltseite der Hansestadt Stade

Segel klein © Hansestadt Stade

Corona-Pandemie: Stadtverwaltung schließt für Publikumsverkehr
 

Um die Leistungsfähigkeit der Stadtverwaltung aufrechtzuerhalten, sind das Stader Rathaus sowie alle Außenstellen der Verwaltung bis voraussichtlich Freitag, den 17. April 2020, für den Publikumsverkehr geschlossen. Damit sind die jeweiligen Abteilungen der Stadtverwaltung in diesem Zeitraum nur noch telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Lediglich in dringenden Einzelfällen können nach vorheriger telefonischer Absprache oder per E-Mail persönliche Termine vereinbart werden.

Da die Mitarbeiter der Stadtverwaltung derzeit im Schichtsystem arbeiten, sind die Abteilungen während dieser Zeit teilweise nur unter zentralen Rufnummern zu erreichen: So ist die Zentrale unter der Telefonnummer 04141/401-0, das Standesamt unter der 401-250, die Bauaufsicht unter der 401-351, das Einwohnermeldeamt sowie Gewerbe- und Verkehrsangelegenheiten unter der 401-444, die Wohngeldstelle unter der 401-559, die Elterngeldstelle unter der 401-541, das Familienservicebüro unter der 401-588 sowie das Tierheim unter der 04141/66610 erreichbar. Alle Abteilungen sind während der bisherigen regulären Öffnungszeiten des Rathauses kontaktierbar.

Darüber hinaus nimmt die Stadtverwaltung weitere Einschränkungen vor:  Bei stattfindenden Eheschließungen ist zu beachten, dass nur die Eheleute, gegebenenfalls die Trauzeugen und – wenn notwendig – ein Dolmetscher anwesend sein können. Ebenso steht das Rathausfoyer während dieser Zeit nicht weiter zum Verweilen für die Traugesellschaft zur Verfügung. Neben der Begrenzung der Teilnehmer bei Eheschließungen, werden ebenso Trauerfeiern sowie Abschiednahmen auf den städtischen Friedhöfen nur noch im engsten Familienkreis zugelassen.

Des Weiteren sind alle geplanten Veranstaltungen im Rathaus sowie alle weiteren Informationsveranstaltungen, Anliegerversammlungen etc. abgesagt. Bei vorgesehenen Baumaßnahmen werden die Anlieger einzeln informiert.

Komplett geschlossen sind die Stadtbibliothek Stade, die Beratungsstelle gegen sexuellen Missbrauch sowie die Ortschaftsverwaltung und Bücherei Bützfleth. Entsprechend der Allgemeinverfügung des Niedersächsischen Kultusministeriums zur Schließung von Schulen, Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen, sind ebenso die Jugendhäuser sowie die Jugendfreizeitstätte Alter Schlachthof von der Schließung betroffen.

„Ich bitte um Verständnis für diese Maßnahmen", so Sönke Hartlef, Bürgermeister der Hansestadt Stade. „Sie sind aber im Interesse Aller notwendig. Mit dieser deutlichen Reduzierung der Kontakte soll ein weiterer Beitrag dazu geleistet werden, die Ansteckungsgefahr zu reduzieren und auch die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung insgesamt zu erhalten. Trotz der derzeitigen persönlichen Einschränkungen werden wir uns selbstverständlich, im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten, auch weiterhin um die Anliegen unserer Einwohnerinnen und Einwohner und die anstehenden Aufgaben kümmern."